• Wohnungen in Alanya. Immobilien in der Türkei zu verkaufen.

Tosmur Mah, Kocaosman Sk.

Prestige Residence C Blok Tosmur / Alanya

+90 242 511 11 17                +90 532 300 53 08

info@alanyaproperties.com

Compare Listings

Istanbul

Istanbul, früher bekannt als Konstantinopel und altes Byzanz, ist die größte Stadt und der wichtigste Seehafen der Türkei. Es war die Hauptstadt sowohl des Byzantinischen Reiches als auch des Osmanischen Reiches.

 

Die alte Stadtmauer von Istanbul liegt auf einer dreieckigen Halbinsel zwischen Europa und Asien. Istanbul steht seit mehr als 2000 Jahren zwischen einem Spannungsfeld von Kultur, Religion und imperialer Machti teilweise als Brücke und teilweise als Barriere. Istanbul war und ist die meiste Zeit eine der begehrtesten Städte der Welt.

 

Sein Vorname stammt vom Megara-König Byzas, der 657 v. Chr. eine Kolonie namens Byzanz gründete, den griechischen Namen für eine Stadt. 196 n. Chr. griff der römische Kaiser Septimius Severus die Stadt an, eroberte sie, weil er sich ihm im Bürgerkrieg widersetzte, und benannte sie nach seinem Sohn in Augusta Antonina um. 330 n. Chr. erklärte Konstantin die Stadt zu seiner Hauptstadt und nannte sie Neu-Rom. Die Münzprägung wurde byzantinisch, bis er befahl, sie durch Konstantinopel zu ersetzen. Die Griechen nannten die Reisen dorthin „eis ten polin“, was Ende des 1. Jahrtausends „in die Stadt“ bedeutete. Bis zum 13. Jahrhundert war diese griechische Phrase ein allgemein verwendeter Name für die Stadt, Istinpolin geworden. Als das Osmanische Reich unter der Herrschaft von Sultan Mehmed II. 1453 die Herrschaft über die Stadt übernahm, wurde es in “Islambol” umbenannt, was “Stadt des Islams” bedeutet. Im Laufe der Zeit schlossen sich diese beiden Namen zu Istanbul zusammen. Das türkische Postamt änderte den Namen 1930 offiziell, die Stadt trug jedoch weiterhin den tausendjährigen Namen Konstantinopel.

 

Die Altstadt umfasst ungefähr 23 Quadratkilometer, aber die heutigen Gemeindegrenzen erstrecken sich weit darüber hinaus. Die ursprüngliche Halbinselstadt hat sieben Hügel, die für Konstantins “Neues Rom” erforderlich waren. Sechs sind Kämme eines langen Bergrückens über dem Goldenen Horn; das andere ist eine einsame Erhebung in der südwestlichen Ecke. Rund um ihre Hänge befinden sich viele der Moscheen und anderen historischen Wahrzeichen, die im Laufe der Zeit errichtet wurden und 1985 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurden.

Die Gewässer rund um die Halbinsel werden „die drei Meere“ genannt: das Goldene Horn, der Bosporus und das Marmarameer. Das Goldene Horn ist ein tief ertrunkenes Tal, das etwa 7 km lang ist. Frühe Bewohner sahen es als Hirschhorn an, moderne Türken nennen es den Haliç („Kanal“). Der Bosporus (İstanbul Boğazı) ist der Kanal, der das Schwarze Meer (Karadeniz) über das Marmarameer (Marmara Denizi) und die Meerenge der Dardanellen mit dem Mittelmeer (Akdeniz) verbindet. Das schmale Goldene Horn trennt das alte Istanbul (Stamboul) im Süden von der „neuen“ Stadt Beyoğlu im Norden. Der breitere Bosporus trennt das europäische Istanbul von den Stadtteilen an der asiatischen Küste – Üsküdar (alte Chrysopolis) und Kadıköy (alte Chalcedon).

 

Feuer, Erdbeben, Aufruhr und Invasion haben Istanbul viele Male heimgesucht, mehr als 60 große Brände und zahlreiche Erdbeben, die groß genug waren, um eine Aufzeichnung in der Geschichte zu rechtfertigen. Die Spuren dieser Katastrophen wurden durch die Stadtentwicklung ersetzt: Heute führen breite Straßen durch die historischen Viertel der Altstadt, und alte Holzhäuser finden sich in ungepflasterten Gassen neben modernen Hochhäusern, Büroparks und Einkaufszentren.

 

Die Galata- und Atatürk-Brücken überqueren das Goldene Horn nach Beyoğlu. Jeden Tag vor Sonnenaufgang werden die Mittelspannen geöffnet, um den Durchgang zu Seeschiffen zu ermöglichen. Die Ufer des Horns, die von Wasserbussen angefahren werden, sind eine Ansammlung von Docks, Lagerhäusern, Fabriken und gelegentlichen historischen Ruinen. Fähren zur asiatischen Seite Istanbuls legen unter der Galata-Brücke ab. Istanbul hat drei der längsten Hängebrücken der Welt: die 1973 fertiggestellte Bosporus-I-Brücke, die 1988 fertiggestellte Fatih-Sultan-Mehmed-Brücke und die 2016 fertiggestellte Yavuz-Sultan-Selim-Brücke. Unter dem Bosporus verlaufen 2 Tunnel, einer für den Personenverkehr und einer für den Automobilverkehr, die 2013 bzw. 2016 eröffnet wurden.

 

Beyoğlu, das als „modernes Istanbul“ gilt, bleibt wie seit dem 10. Jahrhundert das Auslandsviertel. Nur wenige Gebäude, die vor dem 19. Jahrhundert erbaut wurden, sind von Kriegen und Bränden verschont geblieben. Krieg und Brände haben nur wenige Bauwerke erhalten, die vor dem 19. Jahrhundert errichtet wurden. Es gibt eine Standseilbahn, die zwischen der Uferpromenade von Galata und dem Pera-Plateau verkehrt. Auf den Hügeln über Ihnen finden Sie die großen Hotels und Restaurants, die Reisebüros, die Theater, das Opernhaus, die Konsulate und viele türkische Regierungsbüros.

 

 

 

Ab dem 10. Jahrhundert war Galata eine Enklave für ausländische Händler, die hinter ihren Mauern extraterritoriale Privilegien genossen. Nachdem die Osmanen 1453 die Stadt eingenommen hatten, waren alle Ausländer, die keine Bürger des Reiches waren, auf dieses Viertel beschränkt. Rund um das Palast der verschiedenen Botschaften gab es Verbindungen, die Schulen, Kirchen und Krankenhäuser für die verschiedenen Nationalitäten umfassten. Schließlich war der Stadtteil Galata überfüllt, was bedeutete, dass die Gebäude die Hänge hinauf in das offene Land von Pera zogen.

 

Die Architektur

Die Basilika-Zisterne, die größte der alten Zisternen in Istanbul.

 

Zu den geschlossenen Zisternen, von denen mehr als 80 übrig sind, gehört eine der schönsten und geheimnisvollsten Bauwerke Istanbuls, die Basilika-Zisterne, die auf Türkisch als Yerebatan Sarayı („unterirdischer Palast“) oder Yerebatan Sarnıcı („unterirdische Zisterne“) bekannt ist. ), in der Nähe der Hagia Sophia; seine 336 Säulen erheben sich vom stillen, schwarzen Wasser zu einem Gewölbedach.

 

Das Goldene Tor ist ein Triumphbogen aus der Zeit um 390. Es wurde in die Verteidigungsanlagen von Theodosius II. nahe der Kreuzung von Land- und Seemauer eingebaut. Die marmorverkleideten Sockel der beiden großen Türme sind noch erhalten, und zwischen ihnen erstrecken sich drei mit Säulen geschmückte Bögen.

 

Das einzige gut erhaltene Beispiel byzantinischer Palastarchitektur ist die in Mustern und Streifen verlegte Hülle eines dreistöckigen rechteckigen Gebäudes aus Kalkstein und Ziegeln. Es stammt aus dem Jahr 1300 und wird als Konstantinspalast (Tekfur Sarayı) bezeichnet. Es ist an der Landmauer unweit des Goldenen Horns befestigt.

 

Das größte Erbe der Hauptstadt des untergegangenen Reiches sind 25 byzantinische Kirchen. Viele davon sind noch in Gebrauch – als Moscheen. Die größte der Kirchen gilt als eines der größten Bauwerke der Welt. Dies ist die Hagia Sophia, deren Name „göttliche Weisheit“ bedeutet. Sie ist zeitgenössisch und die Nachbarin, die heilige Irene, widmete sich dem „göttlichen Frieden“. Viele Kunsthistoriker halten die Kuppel der Hagia Sophia für einen Durchmesser von 32 Metern Sei der Schönste der Welt. Die Kirche, die ihren Klerus mit der heiligen Irene teilte, soll 325 auf den Fundamenten eines heidnischen Tempels errichtet worden sein. Das heutige Bauwerk stammt im Wesentlichen aus dem 6. Jahrhundert, obwohl die Kuppel 559 durch ein Erdbeben in Mitleidenschaft gezogen wurde. Danach wurde sie verkleinert und die gesamte Kirche von außen verstärkt. Es wurde Mitte des 14. Jahrhunderts wieder restauriert. Im Jahr 1453 wurde es eine Moschee mit Minaretten, und ein großer Kronleuchter wurde hinzugefügt. Im Jahr 1935 wurde es zu einem Museum gemacht. Die Wände sind immer noch mit arabischen Kalligraphiescheiben beschrieben.

 

Das Galata-Viertel wird von einem gleichnamigen Galata-Turm dominiert. Der Turm wurde 1349 von den genuesischen Händlern als Wachturm und Befestigungsanlage für ihre ummauerte Enklave erbaut.

 

Als das Osmanische Reich Konstantinopel in Besitz nahm, bedeckten sie die Stacheln der sieben Hügel mit Kuppeln und Minaretten und veränderten den Charakter der Stadt. Wie die Griechen, die Römer und die Byzantiner liebten die neuen Herrscher die Stadt und gaben viel von ihrem Schatz und ihrer Energie für ihre Verschönerung aus. Die osmanische Dynastie, die von 1300 bis 1922 bestand, baute fast bis zum Ende ihrer Linie neue wichtige Strukturen. Die imposantesten ihrer Moscheen wurden von Mitte des 15. bis Mitte des 16. Jahrhunderts erbaut, und die größten der Architekten trugen alle den Namen Sinan. Sie waren Atik Sinan (der Ältere), Sinan von Balıkesir und Mimar Koca Sinan (großer Architekt Sinan). Obwohl das Gebäude stark von den persischen Traditionen der Seldschuken beeinflusst war, wurde der Stil mit den vorherrschenden hellenischen und byzantinischen Traditionen der Stadt vermischt. Mimar Koca Sinans Meisterwerk – und seine Grabstätte – ist die Moschee von Süleyman (1550–57), die von der Hagia Sophia inspiriert, aber nicht kopiert wurde. Es gilt als eines der größten Gebäude der Welt. Die wahrscheinlich bekannteste aller Moscheen in Istanbul ist die Blaue Moschee, die Moschee von Ahmed I. (osmanischer Sultan von 1603 bis 1617), die sechs Minarette anstelle der üblichen vier besitzt.

 

Die Moscheen aus dem 18. Jahrhundert und später zeigen die Auswirkungen des Imports europäischer Architekten und Handwerker, die barocke islamische Architektur (wie die zwischen 1767 und 1771 umgebaute Fatih-Moschee) und sogar neoklassizistische Stile wie die Dolmabahçe-Moschee von 1853 hervorbrachten , jetzt das Marinemuseum. Große Moscheen wurden in der Regel mit Nebengebäuden errichtet. Dazu gehörten Koranschulen (Medrese), Bäder (Hamam) zur Reinigung, Herbergen und Küchen für die Armen (Imaret) sowie Gräber für Könige und angesehene Personen.

 

Im Norden, in Richtung des Goldenen Horns und auf der gesamten Spitze des Vorgebirges, befindet sich der Topkapi-Palast, der von einer befestigten Mauer umgeben ist. Es wurde 1462 von Sultan Mehmed II. Begonnen und diente bis Anfang des 19. Jahrhunderts als Residenz der Sultane. In diesem Palast wurden ausländische Botschafter aufgenommen und sie wurden durch das Kaisertor oder Bab-ı Hümayun aufgenommen, das von Westlern als „erhabene Pforte“ fehlübersetzt wurde. Der Palast besteht hauptsächlich aus kleinen Gebäuden, die sich um drei Höfe gruppieren. Die bedeutendsten Gebäude sind der 1472 erbaute Çinili Köşk (Fliesenpavillon); die Audienzkammer (Arz Odası); das Hırka-i Şerif, ein Heiligtum, das Relikte des Propheten Muhammad enthält; und den eleganten Bagdad-Kiosk, der an die Eroberung von Bagdad im Jahr 1638 erinnert. Der Palast beherbergt den Schatz des Sultans und verfügt über wichtige Sammlungen von Manuskripten, Porzellan, Rüstungen und Textilien. Nach der Aufgabe des Alten Palastes errichteten die Sultane Paläste entlang des Bosporus, wie den Beylerbeyi – Palast (1865), den verschwenderischen Dolmabahçe – Palast (1853), den Çırağan – Palast (1874 erbaut und 1910 niedergebrannt) und den Yıldız-Palast, der von 1876 bis 1909 die Residenz von Abdülhamid II., Dem osmanischen Sultan, war.

 

Der große Basar (Kapalı Çarşı), der zu Beginn des Osmanischen Reiches gegründet wurde, aber häufig Feuer und Erdbeben ausgesetzt war, hatte 4.000 Geschäfte in der Nähe von zwei zentralen Verteilerhäusern. Der Stadtteil ist nach einem Rasterplan angelegt. Es herrscht immer noch reges Leben und das Streben nach Piestern.

 

Der L-förmige ägyptische Basar (Mısır Çarşısı) – so genannt, weil er an den Komplex der Yeni-Valide-Moschee angrenzt, dessen Bau mit Steuern aus Kairo finanziert wurde – war einst ein spezieller Gewürzmarkt. In späteren Zeiten erweiterten die Geschäfte ihre Waren um Trockenfrüchte, Schmuck, Bettwäsche und andere Waren.

 

 

Ähnliche Beiträge

Mardin, im Osten in der Türkei ist ein Kulturtourismuszentrum

Mardin, im Osten in der Türkei wird ein Kulturtourismuszentrum. Laut einer weit verbreiteten...

Weiterlesen

Zypern

Zypern ist bekannt als die Sonneninsel mit fast 340 Sonnentagen im ganzen Jahr. Zypern hat...

Weiterlesen

Damlatas Höhle in Alanya

Damlatas Höhle in Alanya  Die Damlatas Tropfsteinhöhle befindet sich in Alanya, direkt neben...

Weiterlesen
Яндекс.Метрика